Cie elle p danse

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche

Gegründet wurde die Tanzkompanie "Cie elle p danse" 2002 von Panja Fladerer (D) und Luc Richard (CH). Nach einer Station in Groningen/Niederlanden, waren sie von 2005 bis 2007 in München tätig. 2008 verlegten sie ihren Lebensmittelpunkt nach Lausanne/Schweiz.

Das Hauptaugenmerk der beiden Künstler bei der Erarbeitung neuer Stücke liegt auf der körpereigenen Dynamik und dem spannungsreichen Verhältnis des Körpers zum ihn umgebendem Raum. Durch genaues Erspüren der Vorgänge innerhalb und außerhalb des Körpers entsteht ein in direkter Verbindung zum Leben stehendes Bewegungsmaterial. Arbeitsgrundlagen sind Gewicht, Raum, Geräusche, Emotionen, Visionen, Vorstellungen und Gedanken. Ergebnis dieses Prozesses sind betont physische und emotionale Choreografien, die stets in enger Verbindung zur Menschheit, der Natur und dem sie umgebenden Universum stehen. Neben der choreografischen Arbeit stellt die enge Kooperation mit Künstlern anderer Sparten (Lichtdesignern, Komponisten, Filmschaffenden und Grafikdesignern) für Luc Richard und Panja Fladerer eine Grundvoraussetzung dar, um einzigartige und vollständige Werke erschaffen zu können.

Panja Fladerer

Panja Fladerer arbeitet seit 1999 als Tänzerin, Choreografin und freie Tanzlehrerin in der Schweiz, Holland und Deutschland. Ihre bisherigen Stationen waren die Komische Oper Berlin, das Tanzforum Köln, das Stadttheater St.Gallen (Schweiz), der Club Guy and Roni (Holland), Kibbutz Dance, das Bashave Ensemble (Israel) und das Szeged Contemporary Ballet (Ungarn).

Luc Richard

Luc Richard tanzte schon als Jugendlicher auf Rollerskates am Quais d’Ouchy und in den Straßen Lausannes. Seine Ausbildung zum Tänzer begann er an der Danse Fusion und in der Tanzschule von Nicole Lieber in Lausanne. Es folgte eine zweijährige Ausbildung bei Roselle Hightower in Cannes und eine dreijährige Ausbildung an der Rotterdam Dance Academy. Nach seinem Abschluss tanzte er vier Jahre im Ensemble Galili Dance unter Itzik Galili. Mit dem Ensemble ging er auf internationale Tourneen, u.a. nach Brasilien, Spanien, Finnland, Japan, Israel.

Stücke / Auftritte

Melting Thoughts. Unsere Welt ist voller Begrenzungen des Raumes, des Körpers und der Zeit. Die entscheidende Frage ist, wie wir mit diesen Begrenzungen umgehen. Was passiert, wenn wir unsere Wünsche, Träume und Ziele nicht realisieren können? Die Cie Elle P Danse entscheidet sich für die Limitierung als Chance und Ausgangspunkt unkonventioneller, manchmal auch absurder Problemlösungen. Melting Thoughts konfrontiert vier Tänzerinnen mit physischen und psychischen Einschränkungen und schafft Situationen, in denen außergewöhnliche Denk- und Bewegungsansätze gefordert sind. Musiker Wim Sebo begleitet und kommentiert live das Bühnengeschehen.

Konzept: Luc Richard | Choreografie: Luc Richard und Panja Fladerer in Zusammenarbeit mit den Tänzerinnen | Tanz: Panja Fladerer, Katja-Mirjam Böhm, Or Yaniv und Sabine Prokop | Musik: Wim Sebo | Licht: Rainer Ludwig | Bühnenbild: Luc Richard | Produktionsassistenz: Tina Mess | Grafik-Design: Frank von Grafenstein | Fotografie: Christoph Seeberger

Premiere: 7.11.2007, 20.30 Uhr, Weitere Vorstellungen: 8.11., 9.11., 10.11., 11.11., jeweils 20.30 Uhr, i-camp / Neues Theater München


Butt her fly. Ein multimediale Choreografie für 2 Tänzer. Die Evolution – das große Mysterium. Welche Rolle spielen dabei zwei Orangen, ein Teller, eine Taschenlampe? Wo kommen wir her und fliegen wir hin? Wer ist hier eigentlich der Engel und vor allem die Frage, wer von uns beiden war zuerst da? Ein Stück, das viele Fragen stellt und bewusst offen lässt. Denn im Vordergrund steht die Evolution des Tanzes selbst und seine unerschöpfliche Variationsmöglichkeit von akrobatischen Duetten über szenisches Tanztheater bis hin zu extrem intensiven Solopartien. Immer auf der Suche nach noch nicht dagewesenen Bewegungsformen.

Wiederaufnahme: 15.06. - 17.06.2007, jeweils 20.30 Uhr, i-camp

Choreografie und Tanz: Panja Fladerer, Luc Richard | Komposition/Sampling: Wim Sebo | Licht: Rainer Ludwig | Film: Martin J.A. Lambeek | Kamera: Bernd Eilts | Kostüm: Gon Baar | Bühne: Luc Richard | Grafik-Design: Frank von Grafenstein


Méli-mélo. Französisch für "Durcheinander" ist die Choreografie ein Versuch, alle Phasen einer Paarbeziehung tänzerisch durchzudeklinieren: Gleichgültigkeit, Anziehungskraft, Eifersucht, Zurückweisung und Freundschaft sind die thematischen Entsprechungen, die die Struktur der Performance bestimmen. Ein Stück voller Akrobatik und Sinnlichkeit.

03.03.2007, 16 Uhr, i-camp (Im Rahmen der Tanzplattform Made in Bavaria)

Choreografie und Tanz: Panja Fladerer, Luc Richard

Links

www.cieellepdanse.de