Bratislava Connection

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bratislava Connection war die Landsberger Kultband, die von 1991 bis 1993 im Raum Lech/Ammersee-Weilheim-Kaufbeuren auf einschlägigen regionalen Konzertveranstaltungen - wie dem legendären Kauferinger Open Air - zu hören war. Der Bandname geht auf die Ostöffnung der späten 80er-Jahre und die daraus resultierenden gesellschaftspolitischen Umwälzungen in Mitteleuropa zurück.

Mitglieder:

Die Besetzung um Chefkomponist, Lead-Gitarrist und Sänger Dr. Michael Erl (damals "Schmic" = Schneller Mic, bezogen auf die Nahrungsaufnahme) begeisterte das meist angetrunkene Publikum mit ebenso unprofessionellem wie unmelodiösem Deutschpunk und gewagten Texten. Für dennoch ansprechende rhythmische Untermalung sorgten Prof. Dr. Sven Völpel (damals "kleiner German") am Schlagzeug, Ralf-Jürgen Buchmann (damals "Buchi") am Bass und Gitarrero Edi Kopajtic (schon immer "Edi").

Veröfffentlichungen:

Vergrößern konnte die Band ihren Bekanntheitsgrad durch die 1993 von Bandmanager Claus-Christian Carbon (schon damals CCC) herausgegebene CD "Highway to Bratislava" und dank zahlreicher Berichte in der Lokalpresse, so dass die Bandmitglieder auch noch Jahre nach Auflösung der Band von "Bratislava!"-Rufen unverbesserlicher Fans weltweit verfolgt werden.