Beerdigung

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Münchner früh-1980er-Projekt von The Happy Gravedigger (Gitarren, Bass, Texte, Backgroundgesang), der Sängerin Yelka, Dr. Fix (Schlagzeug) und dem Münchener Kidpunkchor. Beerdigung ging aus The Musical Coroners of Modern Art and Arts oder kurz TMCoAaA hervor.

Laut einem Leserbrief von Michael Sailer von der Münchner Punk-Band Tollwut (mit denen Beerdigung eine Split-LP bei Gruftstudios veröffentlicht hatte) in Sounds 12/1981 klang die Sängerin von Beerdigung "so cool", weil sie die Texte, die sie sang, nicht verstand. Diese Texte waren seiner Ansicht nach "hauptsächlich darauf aus, Härte zu symbolisieren, der Inhalt ist höchst reaktionär, manche Texte sind einfach dumme 'I-wanna-kill-you'-Ergüsse, der Rest dient dazu nachdrücklich den Zusammenhang zwischen Crass, Anarchie und Müsli herzustellen".

Seit 2005 gibt es Beerdigung wieder.

Anmerkungen von Bernhard Schornak:

Beerdigung entstand nach dem Zerfall der BDM '80 als eigenständige Band von The Happy Gravedigger, der sich Yelka als Sängerin anschloss. Da das Konzept und die Stücke festgelegt waren, gelang es trotz intensiver Suche nie, die Band um einen Bassisten oder einen Schlagzeuger zu erweitern, der den (widersprüchlichen) Anforderungen der beiden genügt hätte. Für die erste Einspielung unserer Aufnahmen für die Beerdigung/Tollwut-LP liehen wir uns Lupo von Tollwut als Schlagzeuger aus. Da die Aufnahmen bei Mannschreck (Stuttgart) katastrophal waren, wurde für die zweite Einspielung im Müchener Goldfuss-Studio ein Kidpunk engagiert, der jedoch nur für diese Einspielung zur Verfügung stand. Durch Verzögerungen bei der Pressung und Auslieferung der LP kam diese zu spät auf einen Markt, der inzwischen von der Plattenindustie und konkurrierenden Independent-Labeln mit kommerziellem Punk (aka neue deutsche Welle) überflutet worden war. Nach dem unvermeidlichen Fiasko beim Vertrieb verschwand Yelka irgendwann einmal aus München, und The Happy Gravedigger kehrte der Punkszene endgültig den Rücken zu.

Da Beerdigung in praxi immer The Happy Gravedigger war, existiert sie auch heute noch.

--Bernhard Schornak 16:19, 21. Feb. 2010 (CET)Bernhard Schornak

Discographie

"Beerdigung war ein Projekt um The Happy Gravedigger, von dem auch das Mülleimer SS-Tape stammt, Rechtsaußen-Verdächtiger aus dem Münchner Punkumfeld. Einfach gehaltener Postpunk-in-progress und leicht schräger Noch-Punk mit Projekt-Charakter, der Crass-Antipathien und unspektakuläre Links-Rechts-Austeilereien vorträgt, z.T. Stücke von Mülleimer SS („Rot und braun verhau’n“). Im Münchner Milbenzentrum wollen sie „Nur im Rahmen einer Rock gegen Links-Veranstaltung“ (Beiheft) auftreten." (aus: "Als die Welt noch unterging. Von Punk zu NDW". Ventil Verlag. Mainz 2007 von Frank Apunkt Schneider - Bestellen/Kontakt zum Autoren)

Anmerkung von Bernhard Schornak: Meine Stellungnahme zu obigem Text wurden leider gelöscht Gruft776-Beilage.

Links