Arno Löb

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arno Löb ist ein deutscher Schriftsteller, Reporter, Song-Texter, Musiker und Librettist für Musicals.

Journalist

  • Arno Löb gründete in den späten 1970ern mit Freunden das erste Augsburger Stadtmagazin Lueginsland. Ein Monatsmagazin in Schwarzweiß mit kommunalpolitischen Reportagen und Berichten. Vermischt mit Satire, wie z.B. "Der Blechbote" und einem Provinz-Anarcho-Comic mit dem "Blinden Willi & seinen Freunden".

Peter%20Gahrski%20honorarfreies%20Foto.jpg

Veranstalter

  • Vorher, im Jahre 1974, als er die FHS Gestaltung für ein Grafiker-Studium besuchte, hatte er die Veranstaltungs-Agentur AK Afra ins Leben gerufen. Mit dieser machte er ab 1972 Live-Konzerte (u.a. Kraan, Wallenstein, Can, UFO, Rory Gallagher, Ton Steine Scherben) in Augsburg. Mit Rio Reiser, z.B., dem Sänger von Ton Steine Scherben, hat er kurz vor dessen Tod als Literatur-Marketing-Agentur eine Lesung im Metro organisiert.
  • Löb gründete das erste Augsburger Plattenlabel AuBuMu. Mit diesem produzierte er 1985, zum 2000-Jahr-Jubiläum der Stadt Augsburg, mit seinen Musiker-Kollegen die LP "2000 Töne" auf der einige Augsburger Bands zu hören sind.

Stimme und Texter

  • Löb ist auch Texter und Stimme bei der Porno-Punk-Band Impotenz, die ab 1980 zuerst einige Musikkasssetten (aufgenommen bei Günter "Bonzo" Keil in Wessling) herstellte, dann die Single "Monika & Otto / Fröhliches Rußland" veröffentlichte und hinterher die LP "Brave Mädchen wollen böse Buben" herausbrachte. Im Jahre 2007 legte er mit seinen Impotenz-Jungs wieder voll los. Schon im Sommer 2008 erschien das Impotenz-Album "Jawoll falsch".

DSC_0191.jpg

Live-Videos und Songs

  • Als Stimme ("Brüll-Affe", Selbstbezeichnung) ist er zu hören beim Impotenz-Live-Auftritt 1980 im Augsburger Barbara-Saal.

Auf dem Live-Video mit dem Song "Monika & Otto" ist er zu sehen und zu hören beim "2000-Töne"-Festival und mit "Nutten an die Macht" zwanzig Jahre später am 30.12.2006 im Live-Club Kerosin, zu Augsburg.

  • Weitere Songs (z.B. "Alkohol") mit der Stimme und den Texten von Arno Löb sind zu hören und gratis herunterzuladen bei mySpace

Literatur

Nach seiner Musik- und Veranstalter-Zeit stieg Arno Löb in die Literatur ein und gründete seine Agentur für Literatur-Marketing. Zusammen mit Kurt Idrizovic von der Buchhandlung am Obstmarkt entwickelte er Lese- und Literatur-Reihen wie Literatur im Biergarten, "Spät-Lese", "Sound & Reading", "Literarischkulinarisch" und die AuKiBu (Augsburger Kinder-Buchwoche).

Als Musik-Journalist gab er u.a. das Buch "Die Augsburger Popgeschichte" heraus. Bei einigen Verlagen betreute er musikalische Buch-Projekte wie Punk-, Beat-, Gothic- und Deutschrock-Lexikon und Song-Bücher zu: Beatles, Elvis, Queen, Doors, Madonna, Marley, Metallica und Abba.

Als Vampir-Experte brachte der "löbliche und löbendige Arno" mit dem ex-Impotenz-Gitarristen Erwin Jänsch 1986 das erste Vampir-Lexikon heraus. Und 1997 machte Arno Löb eine Ausstellungs- und Lesetour durch ganz Deutschland mit dem Motto "100 Jahre Dracula - Ein Blutsauger erobert die Welt". Das berühmte Dracual-Buch von Bram Stocker erschien vor hundert Jahren. Er stellte dazu in den Bibliotheken Bücher, Merkwürdigkeiten, Spiele und Hör-Literatur in Sarg-Regalen aus. Ein Knoblomat (original transsylvanisches Glücksspielgerät, betrieben mit Knoblauch-Knollen) erregte dabei die Gemüter der Besucher und der Medien. Dazu hielt er einen Vortrag über die Vampir-Kultur "Ein Blutsauger erobert die Welt" und brachte die Multi-Media-CD-ROM "Draculas großes Vampir-Lexikon" bei Franzis heraus.

Das Libretto zu dem Roy Black-Musical, das im Frühjahr 2000 seine Premiere in der Augsburger Kongresshalle hatte, stammt auch von ihm. Die Veranstalter waren schon bei der Premiere pleite. Arno Löb ist, nach eigener Aussage, der einzige der eine Video-Aufzeichnung von diesem Musical besitzt.

Seine ersten Veröffentlichungen ("Überlöbensbücher") waren diverse Augsburg-Bücher: Augsburgs beste Kneipen, Augsburg in der Tasche, Augsburger Kultur-Führer, Brecht-Führer, etc.

Links