Anatol Nitschke

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmproduzent, der 1981-97 Mitglied des Vereins war, der das Werkstattkino in München betreibt und in Berlin einige Zeit Vorstand des Filmverleihs X-Film war und im April 2007 zu Senator Film wechselte. Geboren 1960 in München.

Einsame Cowboys

Kurzfilms von Anatol Nitschke (18 min., 1984) nach "Lonesome Cowboys" von Andy Worhol mit Rainald Goetz, Romuald Karmakar, Marc Sargent, Florian Süßmayr u.a.

"Grüße und Anzeigen" schrieb in ihrer 0-Nummer:

"Einsame Cowboys ist ein Remake eines Andy-Warhol-Films. Der Aufbau hält sich im Wesentlichen an sein Vorbild, LONESOME COWBOYS.

Dabei ist es so einfach, Filme zu machen: "man braucht nur draufloszudrehen, und letztlich wird jedes Bild richtig" (Andy Warhol in seinem Interview mit Gretchen Berg, 17. März 1967) Es ist Zeit vergangen: alles passiert schneller. Auch wenn nichts passiert. "Ein Mann muß auch mal seine Ruhe haben." (aus irgendeinem Western)

Dann wieder die Cowboys, die sich über das Frühstück unterhalten. Der Film spielt sich ausschließlich in Halbnah-, Nah- und Großeinstellungen ab. Gedreht auf der Ranch des Cowboy-Club München 1913 e.V., Zentralländstraße, Isar. "Alte Votze, verpiß dich hier! Alte Schlampe! Vier Schwänze rein - dann hat sichs's. Dann ist zu". Am Schluß ziehen die Cowboys weiter - nicht bevor Ramona bekommen hat, was ihr zusteht. "Es gibt Dinge, die müssen Männer unter sich ausmachen" (aus irgendeinem Western)

Der Film ist sehr schön blau. Das Radio spielt während der ganzen Zeit."

Links

foto_nitschke.jpg