Alumail

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche

Fanzine, das in der Spex das Etikett der kurzlebigen Jugendbewegung "Grebo" verpasst bekam, tatsächlich aber eine recht bizarre Mischung aus Klatsch, Sex und Historiencomics war. Ungewöhnlich für ein Fanzine waren die Tittencover. Zu Blacksploitation, Literatur und Gangs gab es Themenhefte.

"Genauso irre [wie Headache] ist 'Alumail', in der drei Oberschüler einerseits ihre Sexphantasien abspritzen und andererseits den einschlägig bekannten 'Schnäutzer' zu König Porno krönen und in Grebo-Comics gute, dumme Witze erzählen" (Spex 11/1988, S. 20).