Alexander Möckl

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Möckl aka Vic Fin, geboren am 18.02.1966 in Augsburg, ist überwiegend ein Allrounder, der seine Musik alleine aufnimmt, alle Instrumente selbst spielt und seine Musik selbst produziert.

Anfang der 80er Jahre trat er als Duo zusammen mit Frank Gronostay (beide Gitarre & Gesang) mit Folk-Songs in Erscheinung. Danach folgten einige Jahre mit diversen Rock 'n' Roll Bands (Rockin' Daddies, Heaven Boys: Single-Veröffentlichung: "Lovesong to you"). Zeitweise war er auch Gitarrist der X-Ray-Catz (zu hören auf 2000 Töne zur 2000 Jahr-Feier der Stadt Augsburg).

1984 Gründung der innovativen, wie spielerisch vertrackten Band The Pelvic Fins. Nach Auflösung der Band folgte eine fast 20-jährige Pause in puncto Musik. Der Aufbau der eigenen Buchhandlung (Kilobuch) und der Einstieg ins Internet-Geschäft, sowie die Gründung einer eigenen Familie mit nunmehr zwei Kindern, beanspruchten zuviel Zeit.

2006 war das Jahr der Wiedererweckung alter Leidenschaft. Durch das zufällige Zusammentreffen mit der Sängerin Miriam Ufomba kam es zu einer spontanen Jam-Session, die bis heute anhällt. Es entstanden in kurzer Folge zwei CD-Veröffentlichungen unter dem Namen Pear & Quince: "Unsugared" und "60 BPM" auf dem dafür gegründeten Eigen-Label "music for open minds".

Parallel dazu veröffentlichte Alexander Möckl, der sich nun Vic Fin nennt, seine erste Solo-CD "Scuby" mit experimentellen Instrumental-Stücken.

Da Miriam Ufomba für ein Jahr nach Australien ging, folgte eine weitere Solo-CD "Poem Beat". Hier sind Gedichte zu hören, die Vic Fin musikalisch untermal hat.

Zusammen mit James O. Belcher, einem jahrzehntelang erfahrenen Musiker aus Alabama, veröffentlicht er die CD "Stay Together". Belcher ist eigentlich Schlagzeuger, überzeugt aber bei dieser Zusammenarbeit als Sänger. Für den Klang ist Marc A. Frank im Tonstudio zuständig.

Desweiteren produziert Vic Fin noch Filmmusik für Kurzfilme, die meist in Zusammenarbeit mit der Medienstelle in Augsburg (Jo Graue) entstanden sind. Dabei gewann das Schulprojekt "Eine Nacht im Glaspalast" den ersten Preis bei den Bayerischen Jugendfilmtagen. Zur Zeit arbeitet er an der Filmmusik für den neuen Kurzfilm von Michael Kalb.

2008 ist eine weitere Solo-CD von Vic Fin erschienen, "To rooms curved as wombs". Zusammen mit "Stay together" wird diese Platte ab Januar 2009 über den Vertrieb "rough trade" im Handel erhältlich sein.

Veröffentlichungen:

  • Pear & Quince: Unsugared - CD 2006
  • Pear & Quince: 60 BPM - CD 2006
  • Vic Fin: Scuby - CD 2006
  • Vic Fin: Poem Beat - CD
  • Vic Fin/James O. Belcher: Stay Together - CD
  • Vic Fin: To rooms curved as wombs - CD 2008

Links: