1. Futurologischer Congress

aus sub-bavaria, dem Internet-Lexikon der bayerischen Subkulturen
Wechseln zu:Navigation, Suche

Anfang der 1980er in Berlin gegründete Gruppe des Regensburgers J. S. Wastle.

Die Gruppe benannte sich nach einem Roman von Stanislaw Lem und betrieb auch das Kreuzberger Game-Studio, in dem unter anderem der Malaria-Vorläufer Mania D und das Mekanik Destrüktiv Komandöh aufnahmen.

Mitglieder:

  • J. S. Wastle, Regensburg - Synthesizer, Bass
  • Uwe Heyder, Bielefeld - Synthesizer, Bass, Gesang, Gitarre
  • Jens W. Tröndle, Tübingen - Bass
  • Marlon Klein, Herford - Synthesizer, Drums, Perc
  • Miko Laj Czak, Bochum - Gesang
  • Marion Deu SSing, Hagen - Gesang

Veröffentlichungen:

  • Rote Autos (Single)
  • 1. Futurologischer Congress (LP, Wagner)
  • Schützt die Verliebten (LP, Wagner)

Weitere Veröffentlichungen:

  • Posthum-Single (Hits toter Popstars) Indie-Single 1981: "Give Peace a chance" (J. Lennon), "No woman, no cry" (B. Marley), "Hot Love" (T. Rex/M. Bolan)
  • Schatten-EP 1981
  • Heimatlied-Single 1981
  • Wer spricht (LP-Teldec) 1983
  • In die Ferne/Körperwärme (Single) 1983
  • Patchwork / unveröffentlichte Studiotracks 1983-86
  • Feuer / Futurologen (LP-MMS, später East-West/Warner-Brothers) 1993

Aktuell: Re-releases bei Indigo/FÜNFundVIERZIG

  • Schützt die Verliebten - Album-CD plus Bonus-Tracks & Video-Feature
  • Wer spricht? - Album-CD, ebenfalls mit Bonus-Tracks & Video (Körperwärme)

und beim Internet Label: www.fuego.de

Kontakt:

<youtube>1t5Dz2UjvRQ</youtube> Körperwärme 1983